| 
A A A

Was macht Glücksspiele gefährlich?

Suchtfördernde Merkmale von risikoreichen Glücksspielen

Schnelle Spielabfolge:

  • Je schneller eine Spielabfolge ist, umso erregender empfinden Spieler_innen ein Glücksspiel.
  • Deshalb sind Spiele mit schneller Spielgeschwindigkeit besonders beliebt (z. B. Automatenspiel und Roulette).
  • Die Entscheidung über Gewinn oder Verlust fällt sehr schnell (hohe Ereignisfrequenz).

Beinahe-Gewinne:

  • Es wird der Eindruck erweckt, dass ein Gewinn bald bevorsteht (z. B. bei Automaten).

Wahl der Einsatzhöhe und der Gewinnchancen:

  • Ein breites Angebot an Gewinnchancen und unterschiedlichen Einsatzhöhen erzeugt den Eindruck, dass ein erlittener Verlust schnell wieder ausgeglichen werden kann.

Verbindung mit anderen Interessen:

  • Die Anziehungskraft des Glücksspiels erhöht sich, wenn das Glücksspiel mit anderen Interessen kombiniert wird (z. B. Sportwetten).

Art des Einsatzes:

  • Viele Glücksspielangebote funktionieren bargeldlos über Kreditkarten und Einsätze werden in Jetons oder Punkte umgewandelt.
  • Das verschleiert und verharmlost den realen Geldwert der Einsätze, denn eine Spielmarke kann den eigentlichen Wert von 100 € haben.
  • So gehen Hemmschwellen schneller verloren.

Ton-, Licht-, Farbeffekte:

  • Durch diese Effekte wird der Eindruck erweckt, dass Gewinne häufiger vorkommen als Verluste.

Scheinbare Steuerung des Spiels:

  • Start- und Stopptasten an Geldspielautomaten oder das Wissen über Fußballvereine wecken die Illusion, dass der Ausgang des Spiels kontrolliert werden kann. Dies führt zur Unterschätzung des Zufallsprinzips.