| 
A A A
TRAE

Was kann ich tun ...

... damit Glücksspiel nicht zur Sucht wird?

"Spielen mit Verantwortung", das heißt:

  • Einhaltung des Jugendschutzes:
    • Minderjährige nicht am Glücksspiel teilnehmen lassen.
    • Keine Einsätze, Wetten etc. im Auftrag Minderjähriger platzieren.
    • Minderjährige nicht in Glücksspiele einbeziehen.
  • Vor dem Spiel festlegen:
    • wie viel Geld maximal gesetzt und verloren werden darf.
    • wie lange das Glücksspiel maximal dauern soll.

  • Glücksspiel sollte ein Hobby unter vielen bleiben.
  • Dem verlorenen Geld nicht in einem neuen Spiel nachjagen.
  • Zum Spielen nur Geld verwenden, das für keinen anderen Zweck eingeplant ist (z. B. Miete).

... wenn mein Glücksspielverhalten problematisch ist bzw. ich abhängig bin?

  • Bereits ein kurzer Test kann helfen, die eigene Gefährdung einzuschätzen.
  • Wer seine Glücksspielsucht bekämpfen will, sollte sich unbedingt von "Profis" unterstützen lassen; je eher man sich Hilfe sucht, umso besser sind die Aussichten, das Problem frühzeitig in den Griff zu bekommen.
  • Eine Beratungsstelle unterstützt bei der Suche nach der geeigneten Behandlung und kennt sich auch mit Anträgen und Kostenübernahmen durch Krankenkassen und Rententrägern aus.
  • Schuldnerberatungsstellen helfen bei der Regulierung der Schulden und im Umgang mit Gläubigern.

... wenn ich mich um jemanden sorge?

  • Sich weiter informieren.
  • Vertrauensbasis aufbauen und riskantes Glücksspielverhalten erkennen.
  • Die eigene Haltung und Sorgen ansprechen und den Betroffenen mitteilen.
  • Informationen von dieser Website an Betroffene weitergeben.
  • Lebenskompetenzen und Schutzfaktoren fördern.
  • Menschen mit Glücksspielproblemen motivieren, frühzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen.
  • Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen wie z.B. Beratungsstellen.