| 
A A A
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Glossar

Black Jack

Black Jack ist ein Kartenspiel und gehört nach Roulette zum zweithäufigsten Angebot der Spielbanken. Beim Black Jack ist das Ziel, den Gesamtwert von 21 nicht zu überschreiten und diesem Wert möglichst nahe zu kommen. Das Suchtpotenzial ist bei diesem Kartenspiel als hoch einzuschätzen.

DSM-IV

Das Diagnostische und Statistische Handbuch Psychischer Störungen (Diagnostic and Statical Manual of Mental Disorders) ist ein Klassifikationssystem der Vereinigten Staaten von Amerika.

Geldspielautomaten

Geldspielautomaten zählen zu den „Unterhaltungsgeräten mit Gewinnmöglichkeiten“ und stehen vor allem in Gaststätten, Spielhallen und Imbissbuden. Sie dürfen nicht mit Glücksspielautomaten verwechselt werden, wie sie nur in Spielbanken stehen dürfen. Bei Geldspielautomaten liegt die Ereignisfrequenz bei 5 Sekunden pro Spiel. Zusätzlich sind Einsätze und Spielzeiten an einem Geldspielautomaten beschränkt. Viele Spieler_innen umgehen diese Auflagen allerdings, indem sie an mehreren Geräten gleichzeitig spielen. 

Automatenspiele besitzen das höchste Suchtpotenzial (siehe auch Glücksspielautomaten). Unter den pathologischen Spieler_innen ist das Spielen an Geldspielautomaten weit verbreitet. 

Die hohe Spielgeschwindigkeit und die leichte Erregbarkeit, die das Automatenspiel hervorruft, sind dafür verantwortlich, dass viele Spieler_innen sich auf das Gerät fixieren, Verlusten „nachjagen“ und in einen rauschähnlichen Zustand geraten. Was viele nicht wissen, ist, dass es keine Strategie gibt, um Automaten zu „knacken“. Geldspielautomaten sind so programmiert, dass die Ausschüttungsquote aller Geldeinsätze ca. 60 % sind und 40% einbehalten werden. 

Licht- und Toneffekte, Beinahe-Gewinne sowie die Ausschüttung eines Teils des eingeworfenen Geldes verstärken das Gefährdungspotenzial der Automatenspiele.

Glücksspiel

Spiel mit Geldeinsatz, dessen Ausgang überwiegend vom Zufall abhängt

Glücksspielautomaten

Glücksspielautomaten gehören zum "kleinen Spiel" der Spielbanken. Am bekanntesten sind sie unter dem Namen „Einarmiger Bandit“ oder auch „Slot-machines“, bei denen der/die Spieler_in versucht, gleiche Motive auf mehreren Walzen zu stoppen. Die Ereignisfrequenz liegt bei nur 3 Sekunden pro Spiel. Automatenspiele besitzen unter den legalen Glücksspielen das höchste Suchtpotenzial.

Glücksspiele in "Hinterzimmern"

Glücksspiele in "Hinterzimmern" sind strafbar. Sie werden ohne staatliche Erlaubnis angeboten und sind somit illegal. Veranstalter solcher illegalen Glücksspiele können mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Auch die Teilnahme an Glücksspielen in so genannten "Hinterzimmern" ist strafbar.
Beispiel: Unangemeldete Pokerspiele um hohe Geldbeträge.

Hütchenspiel / Nussschalenspiel

Das Hütchenspiel ist ein illegales Glücksspiel, welches in größeren Städten, Tourismuszentren und an stark frequentierten öffentlichen Plätzen wie zum Beispiel in Fußgänger- und Bahnhofszonen oder auf Flohmärkten gespielt wird.
Der Hütchenspieler versteckt einen kleinen Gegenstand unter einer von drei Nussschalen und verschiebt diese untereinander in einer Geschwindigkeit, welche dem Mitspieler scheinbar die Möglichkeit lässt, den Ablauf zu beobachten. Anschließend werden die Zuschauer animiert, einen Betrag darauf zu setzen, dass man nach der letzten Verschiebung noch weiß, unter welchem Hütchen sich der Gegenstand befindet.

Es wird der Eindruck erweckt, man könne aus dem Spiel als Sieger hervorgehen. Denn scheinbar handelt es sich um ein reines Geschicklichkeitsspiel, dessen Gewinnchance von der Aufmerksamkeit des Zuschauers abhängt.

Durch gleichzeitige Manipulation hat die wettende Person faktisch jedoch keine Chance. Darüber hinaus können die Spielveranstalter mit den Geldeinsätzen jederzeit die Flucht antreten, weil das Spiel so aufgebaut ist, dass es beim Erscheinen der Polizei in Sekunden abgebaut werden kann.

ICD 10

Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (International Classification of diseases) ist ein internationales Klassifikationssystem der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen.

Keno

Bei Keno kann der/die Spielteilnehmer_in von 70 verschiedenen Zahlen zwischen 2 und 10 möglichen Gewinnzahlen auswählen. Im Gegensatz zu „6 aus 49“ finden bei Keno tägliche Ziehungen statt. Weil die täglichen Ziehungen (hohe Ereignisfrequenz) das Suchtpotenzial von Keno erhöhen, benötigen Spieler_innen eine Spielerkarte, auf der aufgezeichnet wird, wie viel bzw. wie wenig sie spielen. Diese Karte dient dem Schutz der Spieler_innen, um möglichst frühzeitig zu erkennen, ob das Spielverhalten problematisch wird.

Lotto

„6 aus 49“ ist das bekannteste Glücksspiel in Deutschland. Auf vorgedruckten Spielscheinen kreuzt der/die Spielteilnehmer_in 6 von 49 Zahlenkästchen an und gibt den ausgefüllten Spielschein an einer der zahlreichen Lotto-Annahmestellen ab. Die Ziehung erfolgt zweimal pro Woche (Mittwoch, Samstag). Auf dem Spielschein sind auch Zusatzlotterien möglich, wie z. B. die Endziffernlotterie „Glücksspirale“. Da zwischen Abgabe des Scheins, Ziehung und evtl. Gewinnauszahlung bis zu mehrere Tage liegen, besitzt dieses Spiel ein geringes Suchtpotenzial (geringe Ereignisfrequenz). Aber aufgrund der verlockenden Gewinne in Millionenhöhe und der Möglichkeit des Systemspielens (größere Anzahl von Spielen auf nur einem Schein) kann trotzdem eine Suchtgefährdung entstehen. 

Online-Echtgeldcasinos / Online Slots

Das Glücksspiel in Online-Casinos und an Online Slot Machines um Echtgeld ist in Deutschland verboten. Trotzdem werben viele Anbieter, die häufig ihren Sitz im Ausland haben, online mit der Möglichkeit, um Echtgeld zu spielen. Versteckt in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) der Anbieter findet sich dann der Hinweis, dass das Spielen um Echtgeld nur in bestimmten Ländern legal ist. Die Anbieter geben die Verantwortung dahingehend ab, dass sich jeder Spieler selbst erkundigen muss, ob die Teilnahme an Glücksspielen im Internet in seinem Land erlaubt ist oder nicht. Da die Teilnahme in Deutschland illegal ist, hat der Spieler keinen Rechtsanspruch auf die Auszahlung eines eventuellen Gewinns.

Online-Poker

Online-Poker wird über das Internet gespielt. Angemeldete Spieler_innen können in Onlinepokerräumen fiktives Spielgeld oder Echtgeld einsetzen. Das Spielen um Echtgeld beim Online-Poker ist in Deutschland verboten.

Viele Onlinepoker-Seiten betreiben Seiten mit kostenlosen Trainingsspielen, um so die Spieler_innen an sich zu binden und parallel auf Echtgeld-Online-Poker aufmerksam zu machen.  Versteckt in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) der Anbieter findet sich dann der Hinweis, dass das Spielen um Echtgeld nur in bestimmten Ländern legal ist. Die Anbieter geben die Verantwortung dahingehend ab, dass sich jeder Spieler selbst erkundigen muss, ob die Teilnahme an Glücksspielen im Internet in seinem Land erlaubt ist oder nicht. Da die Teilnahme in Deutschland illegal ist, hat der Spieler keinen Rechtsanspruch auf die Auszahlung eines eventuellen Gewinns.

Online-Roulette

Online-Roulette wird über das Internet gespielt. Angemeldete Spieler_innen können fiktives Spielgeld oder Echtgeld einsetzen. Das Spielen um Echtgeld beim Online-Roulette ist in Deutschland verboten.

Viele Onlineroulette-Seiten betreiben Seiten mit kostenlosen Trainingsspielen, um so die Spieler_innen an sich zu binden und parallel auf Echtgeld-Online-Roulette aufmerksam zu machen.  Versteckt in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) der Anbieter findet sich dann der Hinweis, dass das Spielen um Echtgeld nur in bestimmten Ländern legal ist. Die Anbieter geben die Verantwortung dahingehend ab, dass sich jeder Spieler selbst erkundigen muss, ob die Teilnahme an Glücksspielen im Internet in seinem Land erlaubt ist oder nicht. Da die Teilnahme in Deutschland illegal ist, hat der Spieler keinen Rechtsanspruch auf die Auszahlung eines eventuellen Gewinns.

Poker

Poker ist ein Kartenspiel mit Wettkampfcharakter, bei dem der/die Spieler_in nicht gegen die Bank, sondern gegen andere Teilnehmer_innen spielt. Das Ziel ist es, einen möglichst hohen Wert zu bekommen. Dies kann beim Poker aber auch durch „Bluffen“ erreicht werden. Die Spieler_innen können dadurch und mit genauer Beobachtung einen kleinen Vorteil gegenüber anderen erzielen. Leider führt das dazu, dass die eigenen Spielfertigkeiten und Gewinnchancen oft überschätzt werden und die Überzeugung entsteht, dass der Gewinn des Kartenspiels vollständig von den eigenen Fähigkeiten und der eigenen Strategie abhängt. Da dies nicht stimmt, kann es zu hohen finanziellen Verlusten kommen.

Rubbellose

Rubbellose sind Sofortlotterien. Nach dem Kauf von Rubbellosen können die beschichteten Spielfelder „aufgerubbelt“ werden. Die Entscheidung über Gewinn und Verlust kann somit sofort nach dem Kauf fallen. Das Risiko bei Rubbellosen wird als eher gering eingeschätzt. Problematisch ist aber dennoch, dass ein hoher Reiz aufgrund des geringen Kaufpreises und der hohen Ereignisfrequenz entstehen kann.

Sportwettenanbieter mit Konzession / Toto und Oddset

Mit Toto und Oddset bietet der Lotto- und Totoblock auch Sportwetten an. Spieler_innen können mit einem Mindesteinsatz von 2,50 EUR bis zu mehreren hundert Euro tippen. Bei den Spieler_innen kommt es oft zur Überschätzung der eigenen Fähigkeiten. Die Stärke einer Mannschaft und der einzelnen Spieler kann überschätzt und über den Spielverlauf keine sichere Aussage getroffen werden. Dadurch kann es zu hohen Verlusten kommen. Durch die Verbindung mit dem eigenen Interesse am Sport beinhalten Sportwetten ein hohes Suchtpotenzial. Wie bei Keno ist auch eine Spielerkarte für Toto und Oddset notwendig. 

(Online) Sportwetten privater Anbieter ohne Konzession

Laut Glücksspielstaatsvertrag erhalten 20 private Anbieter eine Konzession für die Durchführung von Sportwetten. Die Konzessionsvergabe erfolgt über das Bundesland Hessen. Jeder, der in Deutschland Sportwetten ohne Kozession anbietet, handelt illegal.